Menü

Tresore in Sonderlackierungen!

Tresor ist Widerstandsgrad II nach EN 1143-1
30 Minuten Feuer LFS 30 P

Außenmaß: 810 x 680 x 510 mm hxbxt
Gewicht: 384 kg

Elektronische Tastenkombination
VK 4.999,00 € brutto

Ab Lager Oberhausen

Angebot, Farb-Vorschlag, Sonderlackierung1

Angebot, Farb-Vorschlag, Sonderlackierung 2

Angebot, Farb-Vorschlag, Sonderlackierung 3

Events/Veranstaltungen

Aktuelles

Die Zahl der Einbrüche ist in NRW gegenüber den Vorjahren nahezu explodiert !
Lassen Sie sich aktuell beraten, wie sie Ihre Wertsachen schützen können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Es geht um Ihre Sicherheit, lassen Sie sich beraten...

ECB•S: Verankerung von Tresoren hat einen maßgeblichen Anteil an der Sicherheit

Nur fachgerechte Befestigung sorgt für Diebstahl- und Brandschutz

FRANKFURT/M. – Februar 2015. Die internationale Zertifizierungsstelle ECB weist darauf hin, dass die Einbruchsicherheit von Tresoren maßgeblich von der Verankerung abhängt. Nicht fachgerechte Verankerung kann den Brandschutz des Produktes negativ beeinflussen.

Mit der ECB•S-Zertifizierungsmarke gekennzeichnete Tresore werden häufig als sogenannte Duplex-Produkte angeboten. Dann verfügen die Sicherheitsprodukte über Einbruchschutz und über Brandschutz.

Verankerung unerlässlich für Einbruchsicherheit

Die internationale Zertifizierungsstelle ECB stellt klar, dass ECB•S-zertifizierte Wertschutzschränke nach EN 1143-1 unter einem Gewicht von 1000 kg vom Anwender verankert werden müssen. Sonst ist es für Einbrecher leichter, die Tresore samt Inhalt vom Tatort abzutransportieren.

Zur Verankerung müssen die Tresore über Verankerungslöcher verfügen. „Das erforderliche Verankerungsmaterial wird vom Hersteller mitgeliefert“, sagt ECB-Geschäftsführer Dr. Markus Heering. Dabei reicht es nicht aus, Dübel in Parkett, Leichtbeton, Estrich oder Ziegel zu versenken. „Nur ein massiver Betonboden, der keine Risse aufweist, bietet die notwendige Grundlage für die richtige Verankerung“, unterstreicht Heering.

Brandschutz nicht vergessen

Laien bohren häufig zusätzlich zu den von ECB vorgeschriebenen Verankerungslöchern weitere Öffnungen, um den Tresor an anderer Stelle zu verankern. Zusätzliche Löcher können allerdings als Wärmebrücke wirken und den Brandschutz beeinträchtigen.

Die ECB empfiehlt, dass die Verankerung ausschließlich durch fachkundige Sicherheitsexperten erfolgt. Dazu gehört, dass die nicht genutzten Verankerungslöcher abgedichtet bleiben.

ECB: Brandschutztests näher am Worst Case

Dokumente in ECB•S-zertifizierten Produkten besser vor Feuer geschützt.

FRANKFURT/M. – März 2014. Kerzen, Zigaretten und heiße Asche sind klassische Brandverursacher. Aber auch überhitzte Deckenstrahler, explodierende Akkus und andere technische Defekte lösen Feuer aus. Wichtige Dokumente "überleben" den Notfall nur in feuersicheren Behältnissen.

Gravierende Unterschiede bei leichten Brandschutzschränken

Bei Verbrauchern sind leichte Brandschutzschränke und sogenannte „Duplexschränke“ beliebt, die vor Flammen und zusätzlich vor Diebstahl schützen. Sie sorgen dafür, dass Dokumente Gluthitze für 30 oder 60 Minuten unbeschadet überstehen. Allerdings sind hier die Qualitätsunterschiede gravierend. Wer solch einen Schrank kauft, sollte auf die ECB•S-Zertifizierung nach der EN 15659 achten: Bei ihren Feuerschutztests liegt die Messlatte höher als bei anderen Standards.

ECB-Testlabore testen mehr Probekörper

Kristian Hess von der neutralen Zertifizierungsstelle European Certification Body (ECB) GmbH: „ECB•S-zertifizierte Produkte weisen ihren Schutz gemäß den Anforderungen der Europäischen Norm EN 15659 nach. Die ECB-Testlabore prüfen nicht nur – wie bei anderen Standards – wenige optimal aufgebaute Schränke, sondern grundsätzlich eine größere Zahl von Probekörpern. Und sie nehmen gerade den kritischen Oberbereich der Schränke unter die Lupe.“

Zertifizierung lässt Herstellern weniger Freiraum

Wenn Standards Idealmodelle prüfen und Herstellern bei der Umsetzung der Bauvorgaben große Freiheit lassen, sinkt die Sicherheit: Die aus der Prüfung ableitbaren Modelle weisen oft nicht den gleichen Brandschutz auf wie das geprüfte Original. Für den Anwender ist das ein großes Risiko. Bei der ECB•S-Zertifizierung sieht das anders aus – sie lässt Herstellern weniger Freiraum. Die EN 15659 testet Produkte wesentlich näher am Worst Case und gibt dadurch eine höhere Sicherheit.

Noch sicherer: ECB•S-Zertifizierung nach der EN 1047-1

Noch mehr Schutz bieten Datensicherungsschränke mit einer ECB•S-Zertifizierung nach der EN 1047-1. Im Unterschied zu leichten Brandschutzschränken berücksichtigt die Feuerwiderstandsprüfung bei diesen Produkten zusätzlich die Abkühlkurve.

Kontakt

Security Performance
Hartmann GmbH
Brammenring 21
46049 Oberhausen

Tel.: 0208 / 78258 0
Fax: 0208 / 78258 29
Email: info@hartmannsafe.de

Background ECB

Die European Certification Body (ECB) GmbH ist neutrale Zertifizierungsstelle nach ISO/IEC 17065. Die von ihr vergebene ECB•S-Zertifizierungsmarke garantiert höchste Sicherheitsmerkmale nach den Europäischen Normen. Zurzeit sind über 1.100 gültige ECB•S-Zertifikate im globalen Sicherheitsmarkt. Für Einbruchdiebstahl-Produkte, brandschutztechnische Erzeugnisse, einbruchhemmende Türen und Hochsicherheitsschlösser.